Auf geht´s nach 2018! Im Gepäck: viel diskutierte Themen aus 2017! Und auch nächstes Jahr werden uns wieder viele Änderungen beschäftigen. Wir berichteten in unserer Reihe “2018 NEU” bereits über die gesetzlichen Neuerungen für Familien, Arbeitnehmer sowie Bankkunden und Anleger. Doch besonders ein Thema wird so einige weiterhin bewegen: Die Rente. Denn sowohl künftige als auch aktuelle Rentenbezieher sind nach dem Jahreswechsel von entscheidenden Neuerungen betroffen. Hier die wichtigsten Änderungen 2018.

Stärkung der Betriebsrente

Ab Januar 2018 tritt das neue Betriebsrentenstärkungsgesetz in Kraft. Die Betriebsrente war als älteste Zusatzversicherung zumeist für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) aufgrund der hohen Abgaben unattraktiv. Das soll das neue Gesetz ändern und damit vorallem Geringverdiener vor Altersarmut schützen. Künftig erhalten Arbeitgeber einen Steuerzuschuss von 30 Prozent, insofern sie Angestellten mit weniger als 2.200 Euro brutto eine Betriebsrente anbieten. Die Beiträge dafür liegen zwischen 240 bis 480 Euro.

Erhöhung der Erwerbsminderungsrente

Ebenfalls per Jahresanfang wird die Erwerbsminderungsrente erhöht. Diese lag 2016 bei voller Erwerbsminderung zwischen 704 Euro und 792 Euro pro Monat. Die Teilerwerbsminderungsrente im Schnitt zwischen 366 Euro und 438 Euro. Ab Januar 2018 sollen beide bis 2024 Schritt für Schritt erhöht werden – im gesamten Zeitraum um ganze sieben Prozent. Dafür wird die Zurechnungszeit von bisher 62 auf 65 Jahre angehoben. Menschen die schon in jungen Jahren ihren Beruf nicht mehr ausüben können, erhalten eine Rente als würden sie bis zum Alter von 65 Jahren voll erwerbstätig sein.

Rentenangleichung Ost-West

Immer noch bekommen Ostdeutsche eine geringere Rente als Westdeutsche. Ab 2025 soll bundesweit nun ein einheitliches Rentenrecht gelten. Dafür werden zunächst die Rentenwerte in sieben Schritten angepasst. Los geht´s am 1. Juli 2018. Ab diesem Zeitpunkt wird der Rentenwert Ost auf 95,8 Prozent des Westwertes angehoben. In den darauffolgenden Jahren erfährt er eine Angleichung um jeweils 0,7 Prozent. 2024 erreicht der Rentenwert Ost 100 Prozent des Rentenwerts West. Die Mehrkosten werden anfangs von der Rentenversicherung gezahlt und ab 2023 durch einen Zuschuss des Bundeshaushalts in der Höhe von 600 Millionen Euro finanziert.

2018 NEU: Familien, Anleger, Steuerzahler und Bankkunden

Doch nicht nur das Thema Rente erfährt 2018 viele Neuerungen. Auch für Familien, Arbeitnehmer und Steuerzahler sowie Bankkunden und Anleger verändert sich einiges. Was genau, zeigen wir in den unserer unserer Beitragsreihe “2018 NEU”.

Titelbild: ©blackdiamond67

Vanessa Solleder

Ihr Ansprechpartner: Vanessa Solleder

Zur Website
Share This